Projekt

Forschungs- und Entwicklungszentrum RayCE in Saint-Louis
Neubau Gebäudekomplex mit Labor, Büro- und Besprechungräumen der Fa. ARaymond SAS
Baujahr
2010
Leistungsphasen
1-9

RayCE ist das interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungszentrum der Fa. ARaymond SAS mit Sitz in Grenoble. Die Fa. ARaymond ist Weltmarktführer von Befestigungslösungen für u.a. die Automobilindustrie. Nach verschiedenen Standortstudien im Dreiländereck wurde das Projekt in Saint-Louis in Frankreich realisiert. Der Standort ist optimal an Flughafen, Autobahn, Bahnlinie und Tramlinie nach Basel angeschlossen.

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum führt Entwickler und Forscher weltweit am Standort zusammen, um projektbezogene, mit der Industrie abgestimmte, Produktentwicklungen nach der Produktidee zur Herstellungsreife zu entwickeln.

Um dieses Innovations-, und Kompetenzzentrum betreiben zu können, mussten die benötigten Forschungs- und Entwicklungslabors in einem Gebäude vorgehalten und sinnvoll vernetzt werden.

Daneben ist ein Arbeitsumfeld mit verschiedenen open space areas, Kommunikations- und Aufenthaltszonen, sowie Besprechungsräumen geschaffen worden, das den kreativen Prozess der Mitarbeiter optimal fördert.

Das Gebäude ist als 3-geschossiger Kubus konzipiert, der durch Reduktionen (im Zugangsbereich und im Bereich zur Bahnlinie), sowie durch Addition (als Dachdurchdringung) so modifiziert wird, dass ein spannendes, skulptural wirkendes Gebäude entsteht. Im Außenbereich wurde eine ergänzende Kommunikationszone mit einer Wasserfläche zum Gebäude hin geschaffen. Ein Parkplatz für Kunden und Mitarbeiter wurde eingerichtet. Mehrere Elektroladestationen für PKW sind vorhanden.

Das Gebäude mit 2.800 m² Nettonutzfläche wird von einem 3-geschossigen offenen Foyer erschlossen, an das sich die Erschließungszonen der verschiedenen Nutzungsbereiche direkt angliedern.


Ebene 0: Lobby mit Galerien, Erschließung, Meeting- und Ausstellungsräume, Café, Tool Shop (Prototypen Werkzeuge), Klima- und Schwingungsprüfkammer, Test- und Untersuchungswerkstatt, Montagehalle mit 2 Kranbahnen, Lager

Ebene 1: Mechatronik Labor, Physiklabor, Chemielabore, Umweltlabor, Materiallager

Ebene 2: Open Space Büros, Einzelraumbüros, Besprechungsräume Konferenzsaal, Pausen-, Kreativ- und Kommunikationsbereiche

Ebene -1: Personalumkleide, Lager, WC-Anlage, Technik

Die Energieversorgung des Gebäudes (Heizung/Kühlung) wird durch einen Grundwasserwärmetauscher und eine dachbahnintegrierte Photovoltaikanlage gewährleistet. Die Versorgung ist vollständig autark ohne weitere Versorgung durch Energieträger.
Das Gebäude ist als Massivbau konstruiert.

Die Verglasung ist als Holz-Metall Pfosten-Riegel Fassade mit Raffstoren und teilweise innenliegenden Verdunkelungsanlagen ausgeführt. Die Fassade aus Glasgranulat ist vorgehängt und hinterlüftet. Das Gebäude verfügt über abgehängte Metall- und Trockenbaudecken.